Ayurveda

Bist du hochsensibel?

Auf diese Frage hat mich eine liebe Freundin gebracht, die für sich die Frage schon mit einem “Ja” beantwortet hat. Bislang wusste ich von Hochsensibelität nichts und hab dann fleißig losgegoogelt.

Hochsensibele Menschen nehmen Emotionen und Einflüsse von außen viel stärker wahr. Dazu zählen zum Beispiel:

 

– Lärm und Gerüche sind oft unerträglich

– Stimmungen in einem Raum werden sofort wahrgenommen

– das Drang sich zurückzuziehen, ist groß

– Autofahren wird mit all den Reizen als zu anstrengend empfunden

– Kaffee oder Alkohol führt zu Stressanzeichen

– ein hoher Grad an Empathie

– die Anfälligkeit für Stress ist erhöht. Deshalb meiden Hochsensibe auch Gewaltszenen in Filmen

– erhöhte Schreckhaftigkeit

Es gibt einige Tests im Internet, die du machen kannst. Hier findest du einen fundierten:

Hochsensibel Test

(Werbung wegen Verlinkung )

Das Spannende ist, dass Menschen mit Hochsensibelität oft auch körperlich reagieren. Dazu zählen stressbedingte Beschwerden wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung oder Reizmagen.

Wenn man das Ganze nun mit der ayurveda Brille betrachtet, so ist die Hochsensibelität dem Vata dosha zuzuordnen. Vata ist zuständig für das Nervensystem, das hier ja besonders gefordert wird. Wer also hochsensibel ist, der tut gut daran eine Vata senkenede Lebensweise zu führen. Hier ein paar Tipps:

 

1. Gönn dir den Rückzug, wenn du ihn brauchst. Vata benötigt vor allem Erdung und dazu kann eine Meditation, eine ruhige Yoga Klasse oder auch ein warmes Bad beitragen.

2. Öle dich ein. Die ayurvedische Massage eignet sich dazu ungemein. Das bedeutet, dass du Sesamöl im Wasserbad erwärmt und in kreisenden Bewegungen, weg vom Herzen  aufträgst. Lasse das Öl dann ca. 20 min auf deiner Haut. Anschließend kannst du warm duschen. Das Öl beruhigt dein Nervensystem ungemein.

3. Benutze ätherische Öle wie Lavendel oder Bergamotte.

4. Iss warme und gekochte Speisen mit ausreichend Öl. Am Besten sind Suppen oder Eintöpfe mit Wurzelgemüse.

5. Bereite dir abends eine Goldene Milch zu. Auch, wenn Milchprodukte eher in Verruf sind, ist die erdende Qualität der Milch therapeutisch betrachtet, sinnvoll. Gemeinsam mit den Gewürzen wirkt die Milch beruhigend und gleicht dich auf emotionaler Ebene aus. Du kannst natürlich auch eine pflanzliche Milch verwenden.

6. Versuche süße, leicht salzige und saure Geschmacksrichtungen zu bevorzugen.

7. Achte auf deine geistige Hygiene, indem du ausreichen Me-time in deinen Alltag einbaust.

Und schön zu wissen ist doch auch: du bist nicht allein. Sehr viele Menschen da draußen gehen genau wie du hochsensibel durch das Leben. Mir bringt die Erkenntnis so sensibel zu sein ein besseres Verständnis für mich selbst und ermöglicht mir auch besser auf mich zu achten.

 

Namaste  Jelena

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.