Allgemein,  Intoleranzen

Laktoseintoleranz? Die Ayurvedische Sicht

Hast du eine Laktoseintoleranz oder zumindest den Verdacht? Willkommen im Club! Wenn ich mich in meinem Umfeld umhöre, erzählen mir so viel, dass sie nach dem Genuss von Milchprodukten unter Problemen wie Blähbauch, Magenschmerzen oder Durchfall leiden.

Oft hört man, dass die Laktoseintoleranz ein reiner Trend ist. Kann das sein? Was sagt Ayurveda dazu?

Im Ayurveda werden Milchprodukte eigentlich sehr geschätzt, schließlich kommen sie von der in Indien so heiligen Kuh. Milch gilt als nährend und sattvisch. Sattvische Nahrungsmittel sind besonders wertig und bringen uns in einen ausgeglichenen, klaren geistigen Zustand und sind damit rund um gut für uns.

Trotzdem sieht der moderne Ayurveda Milchprodukte kritisch. Warum? Weil die Milch heute mit der Milch, die in den alten Texten beschrieben ist, rein gar nichts mehr zu tun hat. Wir beziehen heute unsere Milch nicht mehr direkt vom Bauern, sondern kaufen sie möglichst billig und haltbargemacht. Über die Milchproduktion per se und dem Verdienst eines Bauern an einem Liter Milch kann man ebenfalls streiten. Wer hat schon die Möglichkeit im heutigen Großstadt Jungle seine Milch direkt beim Erzeuger zu kaufen?

Fakt ist jedenfalls, dass die Milch heute so stark verarbeitet ist, dass sie nicht mehr die sattvische Qualität aufweist, die der Ayurveda eigentlich so schätzt.

Milch zählt zu den schwer verdaulichen Nahrungsmitteln, die zudem kalt sind. Wegen der nährenden Wirkung ist Milch gut für das Vatadosha, sodass Milchprodukte erdend und aufbauend wirken. Wenn du dir also nach einer Krankheit oder wegen zu wenig Gewicht etwas Gutes tun möchtest, dann greif zu Milchprodukten. Voraussetzung ist aber, dass dein Agni gut funktioniert:

Wenn du aber eine langsame Verdauung hast und ohnehin ein schwaches Verdauungsfeuer dich plagt, dann kann die Milch zu viel für dein agni sein.

Grundsätzlich wird die Laktoseintoleranz als Kapha Ungleichgewicht beschrieben. Die Eigenschaften von Kapha sind kalt, schwer, ölig, schleimig und flüssig. Genau diese Eigenschaften hat auch Milch. Da wir im Ayurveda immer davon ausgehen, dass Gegenssätze sich anziehen und Gleiches Gleiches verstärkt, wollen wir aber immer mit den gegenteiligen Elementen “spielen”.

Was heißt das? Wenn also Kapha kalt, schwer und ölig ist, dann brauchst du zum Ausgleich Nahrung die warm, leicht und trocken ist – alles, was Milch nicht hat.

Wie kannst du also Milch trotzdem für dich verträglich machen?

– erwärme die Milch, dann verliert sie die kalte  Eigenschaft

– nimm sie wirklich als Mahlzeit zu dir, da die Milch schwer verdaulich ist und die Kombination mit anderen Lebensmitteln das noch verstärkt

– Würze die Milch und trinke sie am Besten als Goldene Milch mit Ingwer, Zimt, Kardamom, Kurkuma und einer Prise Muskat – der perfekte Schlaftrunk

– Stärke dein Agni, denn wenn dein Verdauungsfeuer gut funktioniert, wird sich die vermeintliche Intoleranz ausschleichen (hier kannst du meine podcast Folge 2 hören)

– wie schon gesagt: Achte auf die Qualität! Wenn ich Milch konsumiere, dann nur Demeter Qualität

– und hier noch ein allgemeiner Hinweis: kombiniere nicht verschiedene Protein Quellen, Milch mit frischen Früchten, Ghee und Honig

Und wie steht es jetzt um Milchprodukte? Viele von euch können bestimmt nicht ohne Käse leben. Dabei gilt, dass je länger der Käse gereift ist desto schwerer wird er. Deshalb wird im Ayurveda nur Frischkäse empfohlen. Joghurt ist sehr sauer und wirkt damit erhitzend. Du kannst diese Wirkung etwas abmildern, indem du ihn mit Wasser verdünnst. Und generell gilt: bei einem Kapha Ungleichgewicht solltest du Süßes und Saures meiden und stattdessen zu Bitter, Scharf und Zusammenziehendend greifen.

Und jetzt mach ich es mir mit einer Goldenen Milch gemütlich,

Namaste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.