Yoga

Sag dem Untergewicht den Kampf an: Tipps aus der Caraka Samhita

“Man wird korpulent wie ein Bär, wenn man sich nicht überarbeitet oder in Geschäften aufreibt, nährende Lebensmittel zu sich nimmt und viel schläft” (Caraka Samhit 7.1.6).

Naja, so weit muss man ja auch nicht gehen. Aber Ayurveda hat durchaus sehr hilfreiche Tipps an der Hand, die dir helfen können dein Gewicht auf ein gesundes Maß zu bringen.

Aber, lass uns mit der Ursache beginnen:

Wie du weißt haben wir alle unsere Grundkonstitution, unser Prakriti. Wenn viel Vata in deiner Konstitution steckt, dann wird es dir schon einmal deutlich schwerer fallen ordentlich was auf die Waage zu bringen. Denn Vata zeichnet sich neben den Eigenschaften trocken, kalt, rau, beweglich und klar auch durch Leichtigkeit aus. Im Zweifel bist du aber “nur” durch deine Ernährung und Lebensweise mit

– Rohkost

-Fasten

– zu wenig Nahrung

– Sorgen

– zu wenig Schlaf

– Stress

– Krankheit

in ein Vata Ungleichgewicht gerutscht.

Mach dir an dieser Stelle bewusst, was dein Hintergrund ist. An welcher Stellschraube musst du besonders drehen? Die beste und vata senkenste Ernährung macht nach meiner Erfahrung keinen großen Unterschied, wenn du deinem Körper zu wenig Schlaf und Ruhe gönnst.

Was empfiehlt also die alte Schrift Caraka Samhita:

1. Ganz wichtig ist ausreichend zu Schlafen. Schlaf ist einer der drei Pfeiler der Gesundheit, so sagt der Ayurveda. Die anderen beiden Pfeiler sind Ernährung und Sex bzw. richtiges ethisches Verhalten. Was die Schlafdauer angeht, so sollten es schon an die 8 Stunden sein, die sich an der sog. dosha Uhr orientieren (hierzu kannst du meine podcast Folge zu den Ayurveda Basics hörenPodcast Folge 3: Ayurveda Basics )

2.Tägliche Ölmassagen, Salbungen und Bäder helfen das Nervensystem zu beruhigen. Gerade die Ölmassage mit warmem Sesamöl nährt den Körper und fördert die Stärke des Körpers.

3. Vermeide zu viel Bewegung, um deinen Körper nicht zu sehr zu fordern. Zwar ist Bewegung wichtig und ein wichtiger Aspekt deiner Gesundheit. Fordere dich aber nicht zu sehr. Wer im Untergewicht einen Halbmarathon läuft, schadet seinem Körper mehr als dass er ihm hilft. Bewege dich an der frischen Luft zum Beispiel beim Spazieren gehen oder modareten Radeln. Mein Favorit als Yoga-Lehrerin ist hier natürlich eine sanfte Yoga Praxis. Insbesondere Yin Yoga beruhigt ein überschießendes Vata ungemein.

4. Natürlich liegt der Fokus auch auf der Ernährung. Wie du vielleicht schon weißt, gilt im Ayurveda der süße Geschmack als besonders aufbauend. Achte also darauf diese Geschmacksrichtung auf deinem Teller besonders zu betonen, ohne die anderen 5 Geschmacksrichtungen zu vernachlässigen. Denn nur, wenn du alle 6 Geschmacksrichtungen in einer Mahlzeit integriert hast, wirst du dich nach dem Essen zufrieden fühlen. Unter dem süßen Geschmack ist natürlich nicht ein Berg an Schokolade, Fruchtgummi und Keksen verstanden. Denn es geht hierbei um die Geschmacksrichtung. Süß sind auch alle Getreidesorten, frisches Obst und Wurzelgemüse. Bei dem Getreide kannst du vorallem auf Reis setzen, da er leicht verdaulich ist und das agni durch das Untergewicht oft sehr geschwächt ist. Wenn du süßen möchtest, kannst du natürlich auch Rohrzucker oder Honig, der sattvisch ist, verwenden. Bei der Behandlung von Untergewicht zeigt sich auch, dass der Ayurveda eben nicht strikt vegetarisch ist. Denn eine Fleischbrühe hilft uns wieder zu Kräften zu kommen und wird hier therapeutisch eingesetzt. Natürlich sollte man hier auf die Qualität des Fleisches achten, denn schließlich baust du deine Gewebe aus eben diesem Lebewesen, das für dich sein Leben gelassen hat, auf. Wichtig sind gute Fette, vor allem das so geschätzte Ghee, also geklärte Butter. Du kannst über dein Essen immer noch einen extra Löffel davon geben!

5. Einen Tipp habe ich noch für dich, über den man vielleicht nicht allzu gerne spricht. Schon in meinen Beiträgen zur Histaminintoleranz habe ich ihn öfters erwähnt – den Einlauf. Da Vata im Dickdarm sitzt, ist ein Einlauf ein wunderbares Mittel um ein Zuviel an Vata abzubauen. Wie das geht? Ganz einfach, denn das entsprechende Equipment bekommst du in der Apotheke. Entweder du machst einen “kleinen” Einlauf mittels Spritze und führst etwa 30 ml warmes, nicht heißes, Öl in deinen Dickdarm ein und hälst das Öl ein. Alternativ kannst du auch die große Runde drehen. Hierzu nimmst du eine Abkochung aus verschiedenen Kräutern. Ich kann dir hierzu “dashamula” empfehlen, was du online kaufen kannst. Koche 1 TL mit 500 ml Wasser auf, lass es auf Körpertemperatur abkühlen und auf geht’s. Auch hier gilt, versuche die Flüssigkeit einzuhalten, damit die Wirkung verstärkt wird.

 

Lass mich gerne wissen, ob dir die Tipps helfen!

 

Namaste, Jelena

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.