Ayurveda

Smoothie auf ayurvedisch

Im Sommer trinken wir ihn doch alle gerne – den smoothie.

Warum? Weil wir am Morgen keine Lust auf ein schwere Porridge mit reichlich Nüssen und Getreide haben. Weil es einfach ab und an gut tut sich mit einer extra Portion Obst und Gemüse zu pushen und damit extra power für die langen Tage zu bekommen.

Aber ist das so? Sind smoothies wirklich gesund?

Da kommt jetzt mal die Anwältin in mir durch (Achtung, jetzt kommt der Lieblingssatz alles Juristen): Das kommt darauf an!

Denn sicherlich sage ich dir nichts Neues, wenn ich dir davon abrate im Supermarkt fertige smoothies zu kaufen. Diese sind oft voller Konservierungsstoffe und überladen mit Fruchtsäure. Da haben wir nämlich direkt den ersten Kritikpunkt:

Würdest du es schaffen 3 Äpfel, 1 Banane und dazu noch Spinat, Chia Samen zu essen? Dadurch, dass die Zutaten derart zerkleinert sind, nimmst du auf einmal viel mehr zu dir, als du es normalerweise tun würdest.

Außerdem sind die Zutaten oft viel zu vielfältig. Im Ayurveda sagen wir, dass für die Verdaulichkeit auch die Komplexität ein Schlüssel ist. Denn dein Körper kann viel besser verwerten, wenn er sich nur auf wenige einzlne Komponenten konzentrieren muss.

Mir fehlt bei einem smoothie meistens das Gefühl etwas zu kauen. Daher habe ich danach immer noch den hyper etwas wirklich zu Beißen, sodass ich oft noch zu Nüssen greife. Die Verdauung beginnt im Mund und dabei mit dem Einspeicheln. Deshalb solltest du deinen smoothie trotzdem etwas im Mund behalten und nicht direkt runter kippen.

Wie kannst du den smoothie nun ayuvedisieren?

  1. Nimm nicht mehr als 2 Obst und 1 Gemüsesorte. Lass die superfoods weg und bleib bei den basics.
  2. Verwende Gewürze: Du kannst zum Beispiel etwas Ingwer oder Kurkuma dazugeben, der deine Verdauung anregt.
  3. Im Ayurveda mögen wir keine kalten Getränke – das gilt natürlich auch für einen smoothie. Genieß den Powerdrink also lieber bei Zimmertemperatur.
  4. Lass ihn die Ausnahme sein und ahcte darauf wie er dir bekommt. Denn das ist der ayurvedischste Tipp überhaupt.

Namaste, Jelena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.