Ayurveda,  Intoleranzen

Stress, Histamin und wie immer ayurveda

  1. Erst mal durchschnaufen! Ahhhh….

Mir liegt das Thema sehr am Herzen, ich hoffe, dass du das spüren kannst. Warum? Weil ich jahrelang chronisch gestresst war – wie wohl die Meisten von uns. Ich hab mich erst jahrelang in meinem Jurastudium mit 2 Staatsexamina verausgabt, dann kamen Renovierung und Umzüge und der Start in den Beruf dazu. All das würde immer begleitet von einem Gefühl Nicht-gut-genug zu sein. Was das mit mir gemacht hat, kannst du in meinen Beiträgen ja sehen. Mein Körper hat gestreikt. ENDE. S. O. S.!

Es ist bekannt, dass wir eine Darm-Hirn-Achse haben, durch die der Stress unseres Hirns sich direkt im Darm bemerkbar macht.

Durch Stress wird ayurvedisch betrachtet das vata oder das pitta erhöht. Wenn das vata die Oberhand gewinnt, zeigt sich dies in Angst, Ruhelosigkeit und Schlafstörungen. Ist Pitta dominant leidest du unter Sodbrennen, Reizbarkeit und vielleicht Wut.

 

Oft kommen wir in eine Gedankenschleife: der Geist ist durch den Stress hyperaktiv, du denkst ständig über deine Probleme nach, was deine Energiereserven auslaugt. Das Wochenende reicht nicht um dich zu regenerieren und dein Immunsystem streikt… Das bedeutet dein Ojas – dein Lebenssaft- ist gemindert.

Und nun??? Mir hat sehr die ayurvedische Morgenroutine geholfen, eine sattvische Ernährung, die das vata durch viel Wurzel Gemüse und verdauungsfördernde Gewürze besänftigt. Das heißt auch frisch gekochte Nahrung mit einem hohen Gemüse anteil. Sattvisch sind z. B. :

Reis, Dinkel, frische Bio Milch, Gemüse, reife Früchte, Nüsse, Honig und kalt gepresste Öle.

Es kann ein erhöhter Bedarf von Stoffen bestehen, die das Immunsystem stärken. Also achte auf

– Vitamin C (Sanddorn),

-Vitamin B5 (Vollkorn, Ei, Soja, Brokkoli), Vitamin B6 (Avocado, Soja, Spinat, Vollkorn, Weizenkeime, Walnüsse, Kartoffeln),

– Magnesium (Naturreis, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Vollkorn, Banane, Kürbiskerne, Walnussöl, Spinat, Mandel, Soja, Sonnenblumenkerne),

– Tryptophan (cashew, Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Ei,Weizenkeime),

– Zink (Haferflocken, Linsen, Datteln, Möhre, Vollkorn, Milch, Walnüsse)

Vor allem aber – und as übe ich – laaaaaangsam und in Ruhe essen. Mir fällt das unglaublich schwer – dir auch?

Praktiziere Yoga und versuche dich mal mit Meditation. Es ist nachgewiesen, dass diese beiden Techniken die Ausschüttung der Stresshormone positiv beeinflussen. Atme auch einfach mal tief und laut durch!

Und noch ein Tipp zum Schluss: massiere dir mal vor dem Schlafen gehen die Füße mit warmem Sesam Öl – danach schläfst du garantiert und Schlaf ist immer noch das beste Mittel für einen gestressten Körper.

Und jetzt: Atme tief durch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.