• Yoga und die Doshas

    Heute will ich dir von meiner anderen großen Liebe berichten, die aber untrennbar mit dem Ayurveda zusammenhängt: YOGA: Meine eigene Yogareise begann noch während meines Studiums. Tatsächlich habe ich im Unisport ein Semester (ich meine es war 2008) lang eine Yogaklasse besucht. Ich weiß dabei nicht mehr, welche Art von Yoga das war. Aber ich erinnere mich an meinen ersten “herabschauenden Hund”. Meine Beine und Arme haben gezittert und was ich da sonst eigentlich tat, war mir nicht wirklich klar. Vielleicht war der Lehrer, der übrigens auch Klischee-mäßig aussah, kein besonders guter oder ich einfach nicht bereit für den Yoga. Jedenfalls war es erst einmal ein kurzes Intermezzo. Im Jahr…

  • Der Juni im Ayurveda

    So langsam wird es Sommer! Die Hitze steigt an und die Feuchtigkeit des Frühjahrs ist dabei immer noch spürbar. Deshalb ist diese Zeit für Menschen mit einer Pitty-Kapha Konstitution auch besonders fordernd. Wenn du dagegen wie ich viel Vata hast, dann ist diese Zeit der wahre Segen! Wir reagieren jetzt durch die Wärme und Feuchtigkeit eher mit Schwellungen, die aber bald nachlassen werden, wenn die Hitze das restliche Wasser aus dem Körper verbannt hat. Ganz klar sollten wir also aktuell auf die folgenden Geschmacksrichtungen setzen: süß, bitter und zusammenziehend Dafür kannst du auf grünes Blattegemüse, Spargel, Granatapfel, Hülsenfrüchte, saure und süße Beeren wie Heidelbeeren setzen. Übrigens kannst du diese jetzt…

  • Ernährung im Mai

    Endlich: Der Sommer naht! Er ist endlich da, der Wonnemonat Mai! Was solltest du aus ayurvedischer Sicht in diesem Monat beachten? Während der April noch sehr wechselhaft war, ist der Mai nun endlich etwas stabiler. Die Tage werden immer länger, der Regen lässt nach und wir können die Sonne auch im Feierabend noch genießen. Auf psychischer Ebene zeigt sich die ansteigende Hitze schon mal in einem mehr an Rajas, dem mentalen Zustand, in dem wir überhitzen und zu kleineren Wutausbrüchen neigen. Daneben fühlen wir viel mehr Energie und sind viel mehr in unserer Kraft als in den kalten, dunklen Wintermonaten. Woran das liegt? Das Pitta, das Feuerelement steigt langsam in…

  • Morning Milk (nicht histaminarm)

    Du kennst bestimmt die Ayurvedische Abendmilk, a. k. a. Goldene Milch. Wenn man die Milch aber mit anregenden Gewürzen, Maca und Gurana anreichert, wirkt sie belebend und bringt sich mit Schwung in den Tag.   Ingwer und Pfeffer wirken erhitzend und bringen dich damit in Schwung Guarana führt im Gegensatz zu Kaffee nicht zu dem bekannten Hoch und Tief, weil sich das in der Pflanze enthaltene Koffein nur nach und nach freisetzt. Gurana greift angeblich die Magenschleinhaut weniger stark an und ist deshalb magenschonend. Maca wirkt Leistungssteigerung, enthält viele essentielle Aminosäuren und Mineralien wie Eisen, Kalium und Zink. Als sog. Adaptogen hilft es zudem dem Körper mit Stress besser umzugehen.